Der Mooshof - Photovoltaik-Freiflächenanlage als solares Naturschutzgebiet

Aus Ackerland ist eine artenreiche Wiese entstanden

Zwischen Bodman-Ludwigshafen, Wahlwies und Espasingen liegt der Mooshof an der Eisenbahnlinie Singen-München. Dort hat 2011 ein Zusammenschluss aus der Genossenschaft Bürgerenergie Bodensee, der solarcomplex AG, den Stadtwerken Konstanz und Stockach sowie Privatpersonen einen Freiland-Solarpark mit gut 4,5 Megawatt Leistung realisiert. Eigentümer der Flächen ist Freiherr Johannes von und zu Bodman. Ein besonderes Augenmerk galt dem Natur- und Artenschutz. Weil der Solarpark direkt an die Bahngleise grenzt, erhalten die Betreiber eine Vergütung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG).

Der Natur- und Artenschutz standen bei der Umsetzung des Projektes Mooshof im Mittelpunkt. Die Investoren besprachen sich frühzeitig mit den regionalen Gruppen des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), des NABU (Naturschutzbund Deutschland) und der Bodensee-Stiftung. Sie bezogen deren Vorschläge zur Gesamtgestaltung sowie zur Pflege des Parks und dessen Umfeld in die Planung ein. Die Topographie der Geländeoberfläche konnte  - soweit technisch möglich - so bleiben, wie sie war.

Nachhaltige Verwandlung einer Ackerfläche

Die Umsetzung führte zu einer überraschend schnellen und nachhaltigen Verwandlung einer bis dahin intensiv als Ackerland genutzten Fläche hin zu einer artenreichen Wiese. In einem weiteren Schritt wurden kürzlich in Kooperation mit der Bodensee-Stiftung auch Insektennisthilfen installiert. Um Lerchen Brutplätze zu verschaffen, entstand auf einem benachbarten Grundstück ein sogenanntes Lerchenfenster – eine zusätzliche Ackerfläche, die nicht mehr intensiv bewirtschaftet wird. An mehreren Stellen bildeten sich auf Tonlinsen zusätzlich temporär offene Wasserflächen. Entlang des Grundstückzauns pflanzten die Investoren eine struktur- und artenreiche Hecke, die vielen Tieren neuen Lebensraum bietet. Sowohl bei der Pflanzenauswahl für die Hecke als auch bei der Saatgutauswahl für die Wiesenfläche achteten die Investoren auf einheimische Herkunft. Zweimal im Jahr pflegt ein Fachbetrieb seither die Fläche, wobei im Wechsel auch Bereiche unbearbeitet bleiben. Das Mähgut wird abgefahren, was zu einer rascheren Ausmagerung des Bodens und damit zu mehr Artenvielfalt beiträgt. Nach mehr als zehn Jahren lässt sich das Pflegekonzept als erfolgreich bewerten: Der Solarpark kann mittlerweile zahlreiche  Arten vorweisen, die auf der "Roten Liste"  gefährdeter Tier und Pflanzenarten stehen.

 

Besonderes: Kombination aus Klimaschutz und Umweltschutz

Die Fläche bringt einen vielfachen Nutzen: Durch den Verkauf von Strom lassen sich wirtschaftliche Erlöse erzielen, sie wirkt klimaschonend durch die CO2 Einsparung des Photovoltaik-Stroms gegenüber fossiler Stromerzeugung und sie ermöglicht durch die nachhaltige Pflege der Wiesen einen Beitrag zum Umweltschutz. Dadurch wird die Fläche zu einer Art „solarem Naturschutzgebiet“. Weil der Solarpark in einem 110 Meter breiten Streifen direkt neben der Bahnstrecke liegt, wird der erzeugten Strom nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) vergütet.

Nur wenige kritische Stimmen

Da die Böden landwirtschaftlich sehr hochwertig sind, gab es zu Beginn des Projektes einige kritische Stimmen aus der Landwirtschaft. Kommune, Landkreis und Umweltverbände sehen den Solarpark Mooshof jedoch als vorbildliches Beispiel für die Verbindung von Klimaschutz und Biodiversität.

Kenndaten

Leistung [kWp] 4.500 kWp
Durchschnittlicher Ertrag pro Jahr 4.800.000 kWh ≙ 1200 Haushalten mit 4 Pers.
CO2 Einsparung ca. 2.420 Tonnen CO2 äquivalente jährlich nach BISKO, IFEU-Institut
Fläche gesamt 130.000 m²
Jahr der Inbetriebnahme 2011
Projektierer solarcomplex AG
Betreiber solarcomplex AG, Stadtwerke Stockach und Konstanz und Genossenschaft Bürgerenergie Bodensee
Ort Bodman-Ludwigshafen
   

Weitere Informationen gibt es im Video des BUND und NABU Baden-Württemberg:

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung