• Icon einer Briefumschlages

Photovoltaik-Liga Baden-Württemberg

Photovoltaik-Zubau steigt im ersten Halbjahr 2023 stark an

Im ersten Halbjahr 2023 lag die installierte Leistung der neu errichteten Solarstromanlagen in Baden-Württemberg bei 854 Megawatt. Damit stieg der Photovoltaik-Zubau stark an. Zum Vergleich: 2022 betrug erinsgesamt 811 Megawatt. Der Großteil des Zubaus geht mit 748 Megawatt auf die Photovoltaik-Gebäudeanlagen zurück. Bei den Photovoltaik-Freiflächenanlagen wurden 107 Megawatt hinzugebaut.

Im Landesvergleich belegt die Region Donau-Iller in beiden Segmenten den Spitzenrang und führt die Photovoltaik-Liga an: Hier betrug der Zubau der Gebäudeanlagen knapp 106 Watt pro Kopf, der Freiflächen-Zubau knapp 180 Watt pro Hektar.

Auf den Plätzen zwei und drei liegen bei den Photovoltaik-Gebäudeanlagen die Regionen Heilbronn-Franken mit 100 Watt pro Kopf und Bodensee-Oberschwaben mit 89 Watt pro Kopf. Im Bereich der Freiflächenanlagen folgen auf den Spitzenreiter Donau-Iller die Regionen Schwarzwald-Baar-Heuberg mit 46 Watt pro Hektar auf Rang zwei und Nordschwarzwald mit 43 Watt pro Hektar auf Rang drei.

Rangliste Photovoltaik-Liga macht Regionen miteinander vergleichbar

Die Photovoltaik-Liga Baden-Württemberg ist eine Rangliste der beim Solarstromausbau erfolgreichsten Regionen und Landkreise im Südwesten. Erstellt wird die regelmäßig aktualisierte Liste, indem die neu zugebaute Leistung an Gebäuden in Watt pro Einwohner und auf Freiflächen in Watt pro Hektar umgerechnet wird. Das macht Regionen mit unterschiedlicher Bevölkerungsdichte und Größe miteinander vergleichbar. Die Daten basieren auf dem Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur, aufbereitet vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW).

Die Ergebnisse der Photovoltaik-Liga bilden den Photovoltaik-Zubau in den Regionen sowie den Landkreisen Baden-Württembergs ab und werden halbjährlich veröffentlicht. Die regionalen PV-Netzwerke informieren zu den Ergebnissen in den Regionen und vergleichen den Zubau nach Landkreisen. So werden die Gewinner der Photovoltaik-Liga auch innerhalb der Regionen ermittelt und veröffentlicht.

Alle Ergebnisse finden Sie in der Bildergalerie.

Ausgeschöpftes Potenzial der Gebäude-Photovoltaik je Kreis

Die Grafik zeigt, wie hoch das ausgeschöpfte Potenzial für Gebäude-Photovoltaik-Anlagen je Kreis aktuell in Prozent ist. Quelle: Energieatlas BW der LUBW

Photovoltaik-Ausbau ist ungleich verteilt

Auffällig ist der ungleichmäßige Zubau im Bundesland. In dicht besiedelten Gebieten ist er niedriger, im Süd-Osten und Nord-Osten des Landes höher. Die ungleiche Verteilung des Photovoltaik-Ausbaus steht bei den Gebäudeanlagen in Zusammenhang mit der Einwohnerdichte: Im ländlichen Raum gibt es mehr Einfamilienhäuser, auf denen mehr Platz für Photovoltaik-Anlagen pro Kopf ist. Der Zubau in Watt pro Einwohner nimmt mit zunehmender Einwohnerdichte ab, wie die Grafik PV-Dachanlagen Zubau 2022 über Einwohnerdichte verdeutlicht.

Bei den Freiflächen hingegen ist kein Zusammenhang zwischen verfügbarer Bodenfläche und dem Zubau an Photovoltaik-Freiflächenanlagen erkennbar. Viel verfügbare  Fläche bedeutet also nicht, dass die Freiflächen in den Regionen entsprechend ausgewiesen werden (siehe Grafik PV-Freiflächenanlagen Zubau 2022 über geeignete Bodenfläche).

Steigender Zubau, aber viel ungenutztes Potenzial

Der Bruttozubau der Photovoltaik-Anlagen in Baden-Württemberg stieg 2022 und im ersten Halbjahr 2023 kontinuierlich an: Bei den PV-Gebäudeanlagen lässt sich eine Steigerung des Zubaus von 331 Megawatt Peak im 1. Halbjahr 2022 auf 747 Megawatt Peak im 1. Halbjahr 2023 beobachten. Bei den Freiflächenanlagen ist der Ausbau ebenfalls angestiegen von knapp 52 Megawatt Peak im 1. Halbjahr 2022 auf 106,5 Megawatt Peak im 1. Halbjahr 2023.

Dem stehen nach wie vor ungenutzte Potenziale gegenüber: Eine Gegenüberstellung des Freiflächenpotenzials (geeignete Flächen für Freiflächenanlagen) und der Stromerzeugung durch Photovoltaik-Freiflächenanlagen im Jahr 2021 macht deutlich, dass das Potenzial um zwei bis drei Größenordnungen größer ist als die tatsächliche aktuelle Erzeugung. Die Grafik Stromerzeugung und Erzeugungspotenzialzeigt das Freiflächenpotenzial in den Landkreisen.

Insgesamt gilt: Der Photovoltaik-Ausbau muss noch deutlich beschleunigt werden, um den wachsenden Strombedarf sicher und klimafreundlich decken zu können.

Ergänzende Hinweise zur Photovoltaik-Liga:
Die Klassifizierung der Photovoltaik-Anlagen ändert sich in der Photovoltaik-Liga mit dem ersten Halbjahr 2023. Die Ergebnisse für das Jahr 2022 unterscheiden PV-Dachanlagen und PV-Freiflächenanlagen. Nun werden sie in den Kategorien PV-Gebäudeanlagen und PV-Freiflächenanlagen dargestellt. „PV-Gebäudeanlagen“ umfassen bauliche Anlagen auf dem Hausdach, am Gebäude und an der Fassade sowie steckerfertige Erzeugungsanlagen. Die Zubau-Zahlen der Regionen im Jahr 2022 wurden entsprechend rückwirkend in der Übersicht angepasst, jedoch nicht die Einzelgrafiken und Daten aus den vorherigen Auswertungen.
Hinweis zur Datengrundlage: Abweichungen der aktuellen Ausbauzahlen (Stand: August 2023) zu den Ergebnissen für das Jahr 2022 sind durch den Zeitpunkt der Datenentnahme aus dem Marktstammdatenregister bedingt.

Photovoltaik-Liga HJ 1 2023: Alle Zahlen und Grafiken

Photovoltaik-Liga 2022: Alle Zahlen und Grafiken

Photovoltaik-Liga: Ergebnisse 2. Halbjahr 2022

Photovoltaik-Liga: Ergebnisse 1. Halbjahr 2022

Alle Themen